Anmeldung

   

Newsletter  

Sie möchten die Pfarr-nachrichten und andere Neuigkeiten aus der Gemeinde automatisch erhalten? Melden Sie sich hier an!
   

Kontakt  

Pastoralverbund
Dortmund Mitte-Ost

Gabelsbergerstr. 32
44141 Dortmund
0231 / 59 43 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

An(ge)dacht - 06. Mai 2017

Liebe Mitchristen,

im letzten Jahr haben vier Gemeinden miteinander Fronleichnam gefeiert. Der gemeinsame Ort war der Klostergarten St. Franziskus. Eine vorbildlich ausgestattete Parkanlage, die einlud das Fest des Glaubens zu feiern.

Wir zogen in Prozession über den Ostfriedhof, hielten Stationen und die Mitfeiernden erlebten in einer übervollen Kirche die Spendung des eucharistischen Segens zum Abschluss. Anschließend war die Möglichkeit zur Begegnung, zum gemeinsamen Essen und Trinken.

Inzwischen ist Zeit ins Land gegangen und neuen Gemeinden bereiten sich auf eine enge Kooperation im neu errichteten Pastoralen Raum Dortmund-Mitte vor.

Zu Fronleichnam treffen sich in diesem Jahr Christinnen und Christen aus neun Pfarrgemeinden der Innenstadt im Garten des Klosters. Wir begehen den Auftakt und die Sendung in den neuen Raum, der in einem zweijährigen Denkprozess Orte und Gelegenheiten entwickeln will in denen wir zukünftig agieren wollen.

Durch einen Vertreter des Erzbischofs empfangen wir das sogenannte „Starterpaket“ als Auftakt zur Gestaltung des pastoralen Prozesses.

Mehr als zwei Jahre sammeln wir Erfahrungen, werten sie aus und werden wir das Zukunftsbild für den pastoralen Raum Dortmund-Mitte entwickeln. Den Auftakt gestalten wir als Christusfest.

Es wird ein spannender Sommer und auch Herbst, denn wir werden im November die Pfarrgemeinderäte wählen. Zu danken gilt es denen, die jetzt wirken. Die Kommenden gestalten Neues im pastoralen Raum.

Möge alles im Namen Gottes geschehen durch Christus im Heiligen Geist.

Ihr

Klaus Korfmacher, Pfarrer

 

An(ge)dacht - 23. April 2017

Liebe Gemeinde,

es war einmal ein kleines Herz. Das war warm und lebendig und es hüpfte und schlug fröhlich vor sich hin. Das Herz gehörte einem Kommunionkind.

Kurz vor der Erstkommunion war das kleine Herz ganz aufgeregt. Es gab viel vorzubereiten. Das Herz erfuhr, dass es Besuch bekommen sollte, hohen Besuch.

Erwartungsvoll nahm es alles auf, was um es herum vorging. Ja, es machte sich sogar ein wenig größer, war aufmerksamer und wärmer.

Und dann brachte man dem Kommunionkind viele Dinge. Das Kind sagte:

„Herz, freu dich! Wie schön ist mein neues Kleid.“ Und das Herz ließ das Kleid hinein.

Dann sagte das Kind: „Herz, freu dich! Wir machen heute ein großes Festessen und wir bekommen viele Gäste!“ Das kleine Herz musste jetzt ganz feste klopfen: Es musste das ganze Fest unterbringen. Es klopfte schon bis zum Hals hinauf, so aufgeregt war es. „Mach Platz, kleines Herz. Es kommt noch mehr“, sagte das Kind und in das kleine Herz hinein plumpste eine neue Armbanduhr und ein neues Fahrrad. Wow, das ist ja super! Es gab Gedränge, so voll war es schon. Noch viele Dinge wollten in das kleine Herz, aber es gab einfach keinen Platz mehr. Die Bücher, die Computerspiele – sie mussten draußen warten.

Nur eine Veränderung gab es noch: „100 Euro 120, 150 ...“, zählte das Kind. Jetzt konnten sich auch die Gäste und das Festessen nicht mehr im Herz des Kindes halten. Sie wurden vom Geld einfach beiseite geschubst.

Doch still! – Wollte da noch jemand hinein? Das kleine Herz fragte: „Wer ist da– brauchst du viel Platz? „JA“, sagte jemand.“ ICH BRAUCHE DEN GANZEN PLATZ: ICH BRAUCHE DICH GANZ!“ –„Na so was! Wer bist du denn?“ fragte das Herz etwas brummig. „ICH BIN DER HOHE BESUCH.

ICH HEISSE JESUS.“

Und Jesus hatte Glück: Das Kommunionkind prüfte, welche Dinge es wirklich wert waren ins Herz geschlossen zu werden um dort einen dauerhaften Platz zu bekommen. Es schob das Geld beiseite und auch das Fahrrad und die Armbanduhr rückten in den Hintergrund. Denn hier, in diesem Herz, wurde Jesus zum wertvollsten Schatz.

In diesem Sinne wünsche ich uns und unseren Erstkommunionkindern, dass auch wir in unserem Herzen einen Platz für Jesus haben. Dass wir in unserem Herzen den entdecken, der unser Leben erfüllen will. Dass wir auf der Suche bleiben und immer wieder unter die Oberfläche schauen als Kinder und als Erwachsene, um der Liebe Gottes in all ihrer Fülle begegnen zu können.

Herzlichst Ihre

Janine Hellbach

 

An(ge)dacht - 20. Mai 2017 (2)

Liebe Gemeinde,

es war einmal ein kleines Herz. Das war warm und lebendig und es hüpfte und schlug fröhlich vor sich hin. Das Herz gehörte einem Kommunionkind.

Kurz vor der Erstkommunion war das kleine Herz ganz aufgeregt. Es gab viel vorzubereiten. Das Herz erfuhr, dass es Besuch bekommen sollte, hohen Besuch.

Erwartungsvoll nahm es alles auf, was um es herum vorging. Ja, es machte sich sogar ein wenig größer, war aufmerksamer und wärmer.

Und dann brachte man dem Kommunionkind viele Dinge. Das Kind sagte:

„Herz, freu dich! Wie schön ist mein neues Kleid.“ Und das Herz ließ das Kleid hinein.

Dann sagte das Kind: „Herz, freu dich! Wir machen heute ein großes Festessen und wir bekommen viele Gäste!“ Das kleine Herz musste jetzt ganz feste klopfen: Es musste das ganze Fest unterbringen. Es klopfte schon bis zum Hals hinauf, so aufgeregt war es. „Mach Platz, kleines Herz. Es kommt noch mehr“, sagte das Kind und in das kleine Herz hinein plumpste eine neue Armbanduhr und ein neues Fahrrad. Wow, das ist ja super! Es gab Gedränge, so voll war es schon. Noch viele Dinge wollten in das kleine Herz, aber es gab einfach keinen Platz mehr. Die Bücher, die Computerspiele – sie mussten draußen warten.

Nur eine Veränderung gab es noch: „100 Euro 120, 150 ...“, zählte das Kind. Jetzt konnten sich auch die Gäste und das Festessen nicht mehr im Herz des Kindes halten. Sie wurden vom Geld einfach beiseite geschubst.

Doch still! – Wollte da noch jemand hinein? Das kleine Herz fragte: „Wer ist da– brauchst du viel Platz? „JA“, sagte jemand.“ ICH BRAUCHE DEN GANZEN PLATZ: ICH BRAUCHE DICH GANZ!“ –„Na so was! Wer bist du denn?“ fragte das Herz etwas brummig. „ICH BIN DER HOHE BESUCH.

ICH HEISSE JESUS.“

Und Jesus hatte Glück: Das Kommunionkind prüfte, welche Dinge es wirklich wert waren ins Herz geschlossen zu werden um dort einen dauerhaften Platz zu bekommen. Es schob das Geld beiseite und auch das Fahrrad und die Armbanduhr rückten in den Hintergrund. Denn hier, in diesem Herz, wurde Jesus zum wertvollsten Schatz.

In diesem Sinne wünsche ich uns und unseren Erstkommunionkindern, dass auch wir in unserem Herzen einen Platz für Jesus haben. Dass wir in unserem Herzen den entdecken, der unser Leben erfüllen will. Dass wir auf der Suche bleiben und immer wieder unter die Oberfläche schauen als Kinder und als Erwachsene, um der Liebe Gottes in all ihrer Fülle begegnen zu können.

Herzlichst Ihre

Janine Hellbach

 

An(ge)dacht - 09. April 2017 (2)

 

Liebe Brüder und Schwestern!

 

„Steh auf, wenn du am Boden bist!
Steh auf, auch wenn du unten liegst!
Steh auf, es wird schon irgendwie weitergehen!“

Das sind Zeilen eines Liedes von den Toten Hosen. Viele Menschen fühlen sich wie am Boden zerstört oder sind es sogar. Immer wieder liest und hört man von Terroranschlägen. Man hört, dass Menschen an einer schrecklichen Krankheit, wie etwa Krebs, leiden und leider viel zu früh sterben.

Wie sollen man aufstehen, wenn Menschen durch Terror andere und häufig sich selbst töten?

Wie soll ein Mensch aufstehen, wenn er oder sie an einer unheilbaren Krankheit leidet und bald sterben muss?

Wer am Boden liegt, wer wirklich tief unten ist, der kann so etwas nicht. Das ist unmöglich. Auch nicht für Maria aus Magdala und die andere Maria. Beide kommen, so der Evangelist Matthäus, „in der Morgendämmerung, um nach dem Grab (Jesu) zu sehen.“

Was bleibt ihnen anders übrig.

PLÖTZLICH, PLÖTZLICH entstand ein Erdbeben, die Wächter begangen zu zittern und fielen wie tot zu Boden. Doch dann hören sie, dass sie sich nicht fürchten sollen und dann, dass Jesus auferstanden ist.

Und wieder PLÖTZLICH kommt kein Erdbeben, sondern Jesus kommt, grüßt sie und fordert sie auf zu sagen, dass seine Jünger nach

Galiläa gehen sollen, um ihn zu sehen.

Er ist nicht im Grab, er ist auferstanden, wie er gesagt hat.

Das Unmögliche passiert. Im einem Osterlied im Gotteslob

Nr. 336 heißt es: „Jesus lebt und mit ihm auch ich!“

Genau das ist die Botschaft von Ostern, Jesus lebt, aber auch wir mit ihm. Wir leben im hier und jetzt und heute und brauchen uns nicht zu fürchten - und wir werden einmal so leben, wie Jesus jetzt lebt – für immer und ewig.

Frohe und gesegnete Ostertage wünscht Ihnen und Ihren Angehörigen

Norbert Hagemeister, Pastor

 

Osternacht für Familien

St. Meinolfus feiert die Osternacht auch in diesem Jahr am Karsamstag, 15. April, ab 19 Uhr als Familien-Osternacht für den gesamten Pastoralverbund Dortmund Mitte-Ost. Die liturgische Feier der Auferstehung von Jesus Christus wird dabei in einer Form präsentiert, die sich auch jüngeren Teilnehmern erschließt. Dies und der frühe Beginn machen den Gottesdienst speziell für junge Familien geeignet. Der Gottesdienst dauert etwa anderthalb Stunden. Danach gibt es Getränke und Bratwürste an der Feuerschale auf dem Kirchenvorplatz.

Osternachtfeiern in St. Martin und in St. Liborius sind am 15. April jeweils um 21 Uhr.

   

Kalender  

<<  September 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192023
2526272930 
   

Termine  

Klavierabend in St. Martin

September
Sonntag
24
18:00 h
Kirche St. Martin

Gemeindecafé St. Martin

September
Donnerstag
28
15:30 h - 17:30 h
Gemeindesaal St. Martin

Ökumenische Fahrt nach Trier

Oktober
Sonntag
8
Bustour

Trödel rund ums Kind

Oktober
Sonntag
8
14:00 h - 17:00 h
Pfarrsaal St. Liborius

PGR St. Martin

Oktober
Donnerstag
12
20:00 h
Gemeindesaal St. Martin