Anmeldung

   

Newsletter  

Sie möchten die Pfarr-nachrichten und andere Neuigkeiten aus der Gemeinde automatisch erhalten? Melden Sie sich hier an!
   

Kontakt  

Pastoralverbund
Dortmund Mitte-Ost

Gabelsbergerstr. 32
44141 Dortmund
0231 / 59 43 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

An(ge)dacht - 30.Oktober 2016

Selig, wer Macht und Geld hat!?

Liebe Gemeinde,

den Begriff „Scheinheilig“, können wir uns leicht erklären. Wir alle kennen Situationen, in denen uns scheinheilige Menschen oder Angebote begegnet sind. Doch wie ist es mit dem Begriff „Heilig“? Mit Hilfe der Seligpreisungen aus dem Evangelium können wir der Sache auf die Spur kommen. Doch sind die Seligpreisungen heute noch realistisch? Uns begegnen doch tagtäglich andere Arten von Seligpreisungen wie z.B.: Selig, wer Macht und Geld hat. Selig, wer immer gute Leistung bringt. Selig, wer nach seinem Vorteil handelt und sich durchsetzen kann. Als Christen sind wir jedoch dazu aufgerufen, anders zu denken.

In der Bergpredigt zeigt uns Jesus den Weg zum wahrhaft Heiligen bzw. Seligen. Ganz klar lesen wir hier, welches Verhalten, welche Einstellungen für Gott von Bedeutung sind:

Selig, die arm sind vor Gott; selig die Trauernden; selig, die keine Gewalt anwenden; selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; selig die Barmherzigen; selig, die ein reines Herz haben; selig, die Frieden stiften; selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; selig, die um Jesu Willen beschimpft und verfolgt werden.

Diese Botschaft geht nicht an Menschen die denken, alles aus sich heraus tun zu können. Diese Botschaft gibt allen Zuversicht, die nicht nur an sich selbst denken. Gott erwartet von uns nichts Übermenschliches, er erwartet von uns Menschlichkeit. Heiligwerden bedeutet somit auch nicht mit verklärtem Blick und frommen Verrenkungen durch die Welt zu laufen. Wem würde das nützen? Es bedeutet, dass wir Gott in unser Herz lassen.

Menschen, die Heil bringen, die durch die Liebe Gottes in unserer Welt wirken, das sind für mich Heilige. Ich bin mir sicher, dass jeder von uns durch seine Liebe schon Heil gebracht hat. Das fängt bereits bei Kleinigkeiten an. Sei es durch tröstende, liebevolle Worte oder durch eine hilfreiche Tat. Da gibt es den jungen Mann, der für die ältere Nachbarin Besorgungen macht. Da ist die Krankenschwester, die ihren Patienten Mut zuspricht. Da ist die Rentnerin, die von ihrer kleinen Rente für arme Kinder spendet. Alle diese Menschen sind Heilige, weil sie Heil bringen. Gott selbst dabei ist der Antrieb, da jede Art der Liebe von Gott kommt.

Nach Mutter Theresa bedeutet heilig sein, „Gott zu erlauben, sein Leben in uns zu leben.“ Wenn wir also nun das Fest Allerheiligen feiern, wollen wir an die vielen unbekannten Heiligen die mitten unter uns sind und waren denken. Das Fest soll uns ermutigen, Gott in unser Herz zu lassen und für einander da zu sein, damit wir unseren Weg zur Heiligkeit gehen können.

Herzliche Grüße.

Ihre Janine Hellbach

 

An(ge)dacht - 14. Oktober 2016

Liebe Brüder und Schwestern!

Am 15. Oktober ist der Gedenktag der Hl. Theresa von Avilia. Zugleich ist der 15. Oktober ihr Todestag. Doch eigentlich wäre ihr Todestag der 05. Oktober, doch im Jahre 1582 ist vom damaligen Papst Gregor XIII. eine Kalenderreform durchgeführt worden, um den kalendarischen Frühlingsanfang näher an den astronomischen zu bringen.

Auf einmal waren es 10 Tage weniger. Doch erleben wir es eigentlich nicht eher umgekehrt. Manche wünschen sich, dass es mehr Tage gibt. Es gibt aber nicht mehr Tage. In Psalm 90, Vers 12 heißt es: „Unsere Tage zu zählen lehre uns, dann gewinnen wir ein weises Herz." Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr Leben. Doch wie sieht das aus?

Darauf gibt uns die Hl. Theresa Antwort geben: „Nichts soll dich beunruhigen; nichts ängstige dich. Wer Gott hat, dem fehlt nichts. Gott allein genügt."
Er genügt und mehr braucht man nicht, aber auch nicht weniger.

Ihr
Norbert HAGEMEISTER, Pastor

An(ge)dacht - 01. Oktober 2016 (2)

„Ich rufe dir ins Gedächtnis:
Entfache die Gnade Gottes wieder,
die dir durch die Auflegung meiner Hände
zuteil geworden ist.
Denn Gott hat uns nicht
einen Geist der Verzagtheit gegeben,
sondern den Geist der Kraft,
der Liebe und der Besonnenheit."

Timotheus ist sehr jung Bischof geworden; damals verantwortlich für eine größere Region. Vielleicht heute vergleichbar mit einem Pfarrer, der einen pastoralen Raum leiten soll. Er erlebt viel Anfeindung von den Älteren, die sowieso alles besser wissen, weil sie meinen, mehr Erfahrung zu haben. Und überhaupt: Wieso sollte man sich von so einem jungen Hüpfer etwas sagen lassen?

Da erinnert Paulus seinen Schüler an das Geschenk der Taufe: Gottes Geist, der in ihm lebendig ist und wirkt. Dieser Geist wird ihm die nötige Kraft geben, weiter seiner Linie treu zu bleiben; die nötige Liebe seinen Gegnern gegenüber; und die
Besonnenheit, klug und angemessen auf die Berufspessimisten und Hochmütigen zu reagieren.

Uns allen täte die Erinnerung an dieses Taufgeschenk auch ganz gut. Momentan werden wir von Weltuntergangspessimisten nur so angeblökt:

- Das christliche Abendland geht unter!
- Die Flüchtlinge ruinieren uns!
- Sie bringen nur Terror und Gewalt!
- Wir müssen alle Grenzen schließen!
- Die Regierung tut nichts! ...

Wer sich besonnen die Lage und die Fakten anschaut erkennt leicht, wie unsäglich dumm und falsch diese Behauptungen sind. Ja, wir leben in einer Zeit, die eine Herausforderung für uns ist. Das gemütliche Leben auf der Insel der Seligen und Reichen ist vorbei. Aber: Wir alle haben die nötige Kraft ins uns, die damit verbundenen Aufgaben zu meistern. Und vor allem haben wir die nötige Liebe, in der „Bedrohung" konkrete Menschen in Not zu sehen und zu helfen. Es gibt keinen Grund zu verzagen und denen auf den Leim zu gehen, die aus Eigeninteresse die Ängste schüren. Wer sich dem Geist Gottes überlässt kann in großer Gelassenheit sagen: „Wir schaffen das!"

Ihr Pastor Gottschlich

Perukreis - Neuigkeiten 2016

Unsere letzte Freiwillige Jana Marie Hölscher aus Dortmund-Wickede war bis Ende Juli 2016 an der Manthoc-Schule der arbeitenden Kinder in Cajamarca/Peru im Einsatz. Sie wird bei einem Gemeindeabend im Saal von St. Martin am 20. Oktober, 19 Uhr, darüber berichten.

Die Partnerschaftsprojekte der Gemeinde St. Martin mit der Diözese Cajamarca gibt es bereits seit 1962. Die Informationen aus Cajamarca – besser bekannt als das „Grüne Blatt" – berichten jährlich über das aktuelle Geschehen. Jeder, der Interesse an weitergehenden Informationen oder einer Mitarbeit in unserem Perukreis hat, ist herzlich eingeladen, an dem Vortrag von Jana Hölscher teilzunehmen.

 


 

„Für Homöopathie muss man ein wenig Hypochonder sein“

FaJuKi begrüßte Frau Wenger-Klein zum Thema „Homöopathie für Kinder"

An einem Mittwoch Abend durfte das FaJuKi-Team Frau Brigitta Wenger-Klein aus der Landgrafen-Apotheke im Gemeindehaus St. Martin begrüßen. Frau Wenger-Klein ist Fachapothekerin für Offizin Pharmazie mit den Weiterbildungen für Ernährungsberatung, Naturheilverfahren und Homöopathie, sehr sympathisch und verfügt über ein enormes Wissen, welches Sie den 18 Teilnehmerinnen interessant und leicht verständlich näher gebracht hat. Wie viele der Teilnehmerinnen war auch für Frau Wenger-Klein die Geburt ihres Sohnes der Anlass, der sie dazu brachte, sich intensiver mit der Homöopathie zu beschäftigen.

Zunächst begann Frau Wenger-Klein mit den Grundlagen der Homöopathie und erklärte die Hintergründe zur „Entstehung" der Homöopathie sowie dem Leitsatz „Similia similibus curentur" (Gleiches mit Gleichem behandeln). Sie erklärte die Bedeutung der Potenzen und gab gute Tipps zur Dosierung. Ganz wichtig war jedoch, dass man ein wenig Hypochonder sein muss, wenn man mit Homöopathie Erfolge erzielen will: Bei dem Kleinsten Indiz sollte sofort mit der Medikation begonnen werden.

Im weiteren Verlauf hatte Frau Wenger-Klein typische Erkrankungen wie Grippe, Wundversorgung, Zahnungsbeschwerden u.v.m. skizziert und die richtigen Mittel zur Behandlung vorgestellt. Es gab individuelle Fragen und alle Teilnehmer notierten die zahlreichen Informationen, Tipps & Tricks.

Es war ein informativer und kurzweiliger Vortrag, der sowohl für den absoluten Laien sowie für diejenigen geeignet war, die sich bereits mit der Homöopathie beschäftigt hatten. Eine wichtige Botschaft: Das Team der Landgrafen Apotheke ist zu jeder Zeit für individuelle Gespräche und Therapievorschläge bereit. Frau Wenger-Klein ist begeistert von den Möglichkeiten dieser alternativen Heilmethode ohne dabei die Schulmedizin zu verteufeln. Ganz im Gegenteil ist eine Mischung für sie oft der richtige Weg.

Wir freuen uns auch 2017 wieder einen Vortragsabend zu dem Thema anbieten zu können und unser Angebot um das Thema „Schüssler-Salze" zu erweitern.

   

Kalender  

<<  September 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192023
2526272930 
   

Termine  

Gemeindecafé St. Martin

September
Donnerstag
28
15:30 h - 17:30 h
Gemeindesaal St. Martin

Ökumenische Fahrt nach Trier

Oktober
Sonntag
8
Bustour

Trödel rund ums Kind

Oktober
Sonntag
8
14:00 h - 17:00 h
Pfarrsaal St. Liborius

PGR St. Martin

Oktober
Donnerstag
12
20:00 h
Gemeindesaal St. Martin

Firmung

Oktober
Samstag
14