Anmeldung

   

Newsletter  

Sie möchten die Pfarr-nachrichten und andere Neuigkeiten aus der Gemeinde automatisch erhalten? Melden Sie sich hier an!
   

Kontakt  

Pastoralverbund
Dortmund Mitte-Ost

Gabelsbergerstr. 32
44141 Dortmund
0231 / 59 43 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

An(ge)dacht - 2. September 2016

Liebe Gemeinde!

Ich möchte mit Ihnen eine Geschichte teilen…

Gibt es ein Leben nach der Geburt?

Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter.

"Sag mal, glaubst du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?" fragt der eine Zwilling.

"Ja auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das was draußen kommen wird." antwortet der andere Zwilling.

"Ich glaube, das ist Blödsinn!" sagt der erste. "Es kann kein Leben nach der Geburt geben – wie sollte das denn bitteschön aussehen?"

"So ganz genau weiß ich das auch nicht. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen?"

"So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört! Mit dem Mund essen, was für eine verrückte Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Und wie willst du herumlaufen? Dafür ist die Nabelschnur viel zu kurz."

"Doch, es geht ganz bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders."

"Du spinnst! Es ist noch nie einer zurückgekommen von ’nach der Geburt‘. Mit der Geburt ist das Leben zu Ende. Punktum."

"Ich gebe ja zu, dass keiner weiß, wie das Leben nach der Geburt aussehen wird. Aber ich weiß, dass wir dann unsere Mutter sehen werden und sie wird für uns sorgen."

"Mutter??? Du glaubst doch wohl nicht an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?"

"Na hier – überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein!"

"Quatsch! Von einer Mutter habe ich noch nie etwas bemerkt, also gibt es sie auch nicht."

"Doch, manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt…."

nach Henry Nouwen,

 

Herzlichst

Janine Hellbach

An(ge)dacht - 22. August 2016

Lünen <-> Dortmund

Das Bild ist von der Ausfahrt „Dortmund-Lanstrop“ von der A2 gemacht. Es drückt genau meine Situation aus. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Zeilen wohne ich noch in Lünen und werde dann ab dem 22.08. in Dortmund-Körne wohnen. Am Abend des 02.08. benutzte ich diese Ausfahrt.

Zu Hause angekommen las ich eine Text-Nachricht über facebook von einer Abitur-Kollegin, mit der ich von 29 Jahren in Unna Abitur gemacht habe. Ich habe sie morgens vorher kontaktiert. Sie ist in Lünen an einer Schule als Lehrerin tätig. Leider haben wir es nicht geschafft, uns in Lünen zu sehen. Sie hat sich über die Nachricht gefreut. „Es wird eng, weil noch Ferien und Urlaubszeit sind“, so schreib sie weiter. Einige Tage später entdecke in facebook ein Foto von einer ihrer Schülerin, die sie als Klassenlehrerin hatte und deren Kind ich vor 4 Jahren getauft habe. Die Welt ist ein Dorf und wir sind mittendrin.

Das Bild sagt auch: „STOP machen, sich zu besinnen durch welche Tür komme ich zu Gott!?“
Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen“, sagt Jesus im heutigen Evangelium. Wenn man sich bemüht, dann so glaube ich, ist diese enge Tür nicht eng, sondern sehr weit. „Es wird eng, weil ...“ so schrieb meine Abitur-Kollegin. Die Tür wird weit, wenn uns gelingt auf die Stimme dessen zu hören, der nicht nur der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Er sagt auch: „Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden.“ So gut in der Hinsicht auch facebook ist, besser ist face-to-face (zu deutsch: von Angesicht zu Angesicht).

Auf Begegnungen mit Ihnen freut sich

Norbert HAGEMEISTER, Pastor

Perukreis - Neuigkeiten 2015

Die Partnerschaftsprojekte der Gemeinde St. Martin mit der Diözese Cajamarca gibt es bereits seit 1962. Die Informationen aus Cajamarca – besser bekannt als das „Grüne Blatt“ –  berichten jährlich über das aktuelle Geschehen. Jeder, der Interesse an weitergehenden Informationen oder einer Mitarbeit in unserem Perukreis hat, ist herzlich eingeladen, an der Veranstaltung im Rahmen des „Lebendigen Adventskalenders“ am 4. Dezember 2015, 18:00 Uhr, in St. Martin teilzunehmen.

 {phocadownload view=file|id=94|target=s}
 

Fronleichnam 2014 im Pastoralverbund

Die diesjährige Fronleichnamsfeier fand turnusmäßig in der Gemeinde St. Martin statt. Bei sonnigem Wetter feierten über 250 Gläubige die Messe im Außenbereich des Wohn- und Begegnungszentrums Am Zehnthof. Daran schloss sich eine Prozession an, die über den Körner Friedhof - dort wurde eine Statio abgehalten - zur Kirche St. Martin führte. Die Feier endete mit dem sakramentalen Segen in der Kirche. Im Atrium von St. Martin waren alle zu einem Mittagessen eingeladen.

 

Mittwochskreis St. Martin: Verabschiedung von Rosel Henkemeier

Am 2. Juli 2014 fand die Verabschiedung von Frau Rosel Henkemeier als langjähriger Leiterin des Mittwochskreises (Treffen für Senioren in St. Martin) statt. Nach der Messe begaben sich die Mitglieder des Mittwochskreises zum WBZ Am Zehnthof, wo es zunächst Kaffee und Kuchen gab. Anschließend wurde Frau Henkemeier der Dank des Mittwochskreises und der gesamten Gemeinde ausgesprochen. Rosel Henkemeier gehörte dem Leitungsteam seit 1975 an. Nach dem Tode von Frau Hedwig Borgmann übernahm sie im Jahre 2001 den Vorsitz. Die Gemeinde St. Martin dankt Rosel Henkemeier für ihren treuen Einsatz.

 

 

 

 

 

   

Kalender  

<<  November 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141719
2021222526
272829   
   

Termine  

kfd St. Martin: Altkleider - s...

November
Donnerstag
23
16:00 h
Gemeindesaal St. Martin

Mediterranes Dinner in St. Mar...

November
Freitag
24
18:00 h
Pfarrsaal St. Martin

Gemeindecafé St. Martin

November
Donnerstag
30
15:30 h
Gemeindesaal St. Martin

Lebendiger Adventskalender

Dezember
Freitag
1
Gemeindegebiet St. Martin

Adventsbasar

Dezember
Samstag
2
14:00 h - 13:00 h
Pfarrsaal St. Liborius