Anmeldung

   

Newsletter  

Sie möchten die Pfarr-nachrichten und andere Neuigkeiten aus der Gemeinde automatisch erhalten? Melden Sie sich hier an!
captcha 
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen
   

Kontakt  

Pastoralverbund
Dortmund Mitte-Ost

Gabelsbergerstr. 32
44141 Dortmund
0231 / 59 43 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

An(ge)dacht - 09. Mai 2021

 

 

Liebe Brüder und Schwestern!

Am Donnerstag, dem 13. Mai, feiern wir 40 Tage nach Ostern Christi Himmelfahrt. Nichts neues, was ich Ihnen da sage. Vor einiger Zeit habe ich mal in einem Schulgottesdienst Kinder gefragt: „Wie kommt man denn zum Himmel?“

Ganz spontan hörte ich die Antwort: „Mit einer Rakete!“. Die Antwort des Kindes war überraschend – überraschend richtig. Aber Jesus ist nicht mit einer Rakete in den Himmel aufgefahren. Im Markus-Evangelium ist zu lesen, dass Jesus in den Himmel aufgenommen wurde und sich zur Rechten Gottes setzte. (vgl. Mk, 16, 19)

Der Himmel, den wir sehen ist weiß und blau, manchmal grau und trüb. Es ist der gleiche Himmel, den Juri Gagarin als erster Mensch im Weltraum vor gut 60 Jahren umrundet hat.

Das ist gut 60 Jahre her. Nach der Ladung soll er gesagt haben: „Ich bin in den Weltraum geflogen – Gott habe ich dort nicht gesehen!“

Der evangelische Pfarrer Eberhard Helling aus Lübbecke hat sich in einem Rundfunkbeitrag mit der Aussage von Juri Gagarin beschäftigt.

„Lange Zeit dachte ich: Das ist ja nun der naturwissenschaftliche Beweis: Gott gibt es nicht. Aber: Was soll ich, was kann ich dann noch glauben?! Als Theologe weiß ich heute natürlich: Der Himmel, den wir sehen können, ist nicht das, was Christen mit Himmel meinen. Für Christen ist mit Himmel die Gegenwart Gottes gemeint.“ (Quelle: Kirche im WDR5)

Der Himmel ist die Gegenwart Gottes. In diese Gegenwart Gottes ist Jesus als der Auferstandene gegangen. Doch was bedeutet das für uns heute?

„Richtet euren Sinn auf das, was oben ist, nicht auf das Irdische!“ (Kol 3,2) sagt Paulus der Gemeinde in Kolossä und auch uns.

Das was oben ist, kann man aber nur erfahren, wenn man nicht ständig, aber doch hin und wieder nach oben schaut, sondern auch das wahrnimmt, was um uns herum passiert.

Das bedeutet für mich:

Mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.

Wahrnehmen, was auf der Welt passiert

und auf die Kraft Gottes zu vertrauen, den Heiligen Geist.

Norbert Hagemeister, Pastor

 

   

Kalender  

<<  <  Juli 2021  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  3  4
  5  6  7  8  91011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
   

Termine  

Ökumenisches Abendlob

Juli
Freitag
2
18:30 h
Pfarrzentrum St. Martin
   

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok