Anmeldung

   

Newsletter  

Sie möchten die Pfarr-nachrichten und andere Neuigkeiten aus der Gemeinde automatisch erhalten? Melden Sie sich hier an!
captcha 
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen
   

Kontakt  

Pastoralverbund
Dortmund Mitte-Ost

Gabelsbergerstr. 32
44141 Dortmund
0231 / 59 43 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

An(ge)dacht - 19. Januar 2019

Liebe Gemeinden,

mein Name ist Christian Fricke, bin 41 Jahre alt und komme aus Dortmund.

Ich bin verheiratet und Vater einer 13 jährigen Tochter.

Nach Abschluss meines Studiums der Sozialwissenschaften und der Sozialpädagogik war ich in den letzten Jahren in unterschiedlichen beruflichen Arbeitsfeldern tätig und habe so beispielsweise in verschiedenen Projekten zur Sozialraumarbeit / Sozialraumforschung als auch in der Kommunalverwaltung (Kinder- u. Jugendhilfe) in Köln sowie dem Ruhrgebiet gewirkt.

Gegenwärtig interessiere ich mich dafür, die Strukturen der Katholischen Kirche näher kennenzulernen und trage mich mit dem Gedanken den Beruf des Gemeindereferenten zu ergreifen. Aufgrund dessen absolviere ich seit Anfang Januar 2019 ein studienvorbereitendes Praktikum im Pastoralen Raum Dortmund-Mitte.

Ich bedanke mich beim pastoralen Team um Hr. Pfr. Dr. Korfmacher für die Gelegenheit, dieses Praktikum absolvieren zu können; ich bin gespannt darauf den Pastoralverbund Dortmund-Mitte-Ost mit seinen Gemeinden  St. Liborius, St. Martin  und St. Meinolfus sowie seinen Gemeindemitgliedern kennenzulernen.

Ich freue mich auf konstruktive Gespräche mit Ihnen.

In diesem Sinne schließe ich und sage: Bis bald!

Herzliche Grüße,

Christian Fricke

An(ge)dacht - 05. Januar 2019

Liebe Christinnen und Christen,

„...zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land.“

Dieser letzte Halbsatz ist von Gewicht. Im Evangelium drückt er aus, dass die Sterndeuter auf dem Heimweg Herodes dem Großen (+ 4 n. Chr.) aus dem Weg gingen, um ihn nicht auf die Spur Jesu zu führen. So war ihnen von einem Engel gesagt.

Diesem Satz kommt eine übertragene Bedeutung zu. Zunächst sagt er aus, dass die Sterndeuter in ihre Heimat zurückkehren. Sie steigen nicht aus. Der Alltag gehört zu ihnen.

Allerdings lassen sie sich verändert auf den Alltag ein. Ihre Suche nach dem Kind - in dem Gott Mensch wurde - war kein Event, kein aus dem Leben herausgerissenes Ereignis, sondern eine Etappe ihres Lebensweges.

Das Ziel war die Begegnung mit dem Kind im Krippenstall, doch zum Aufbrechen gehört auch das Heimkehren: anders heimkehren, als sie aufgebrochen sind.

Die drei Sterndeuter, die aufgebrochen sind, haben Vieles zurückgelassen. Allerdings die Zuhausegebliebenen nicht vergessen, sondern sie haben erzählt, was sie erlebt haben und wer ihnen wie begegnete - zuletzt: Gott in einem Kind. So wurden sie Zeugen des einmalig Geschehenen, damals in Bethlehem.

Aufgebrochen mit dem Stern vor Augen - ein großes kosmisches Ereignis; sie kehren heim mit dem Blick für Kleine, das vermeintlich Unbedeutende.

Sie kehren heim mit dem Bild eines Kindes im Herzen. Freuen wir uns, wenn die Sterndeuter heute vor unserer Tür stehen und singen vom Geheimnis Gottes im Kind.

Ihr Klaus Korfmacher, Pfarrer 

In St. Martin kommen die Sternsinger

Die Sternsinger kommen!

Am Wochenende ist es wieder soweit: Die Sternsinger kommen!

In St. Martin beginnt die Sternsingeraktion am Samstag, 5. Januar ab 8:30 Uhr im Gemeindesaal. Nach dem Entsendungsgottesdienst um 9:15 Uhr beginnen die kleinen und großen Könige & Königinnen mit ihren Touren durch das Gemeindegebiet. Voraussichtlich werden mehr als 20 Gruppen unterwegs sein, so daß bei vielen Adressen die Sternsinger auch tatsächlich am Samstag Vormittag klingeln werden, um den Segen zu verteilen und natürlich Spendengelder zu sammeln.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen geht es dann am Samstag Nachmittag weiter. Falls bis Sonntag noch Adressen nicht angelaufen wurden werden diese am Sonntag Vormittag nachgeholt.
Im Sonntagsgottesdienst um 11:15 Uhr werden möglichst viele der Sternsinger ebenfalls anwesend sein und auch das - zumindest vorläufige - Ergebnis der Sternsingeraktion verkündet.

Wer noch spontan mitlaufen möchte ist herzlich eingeladen am Samstag um 8:30 Uhr in St. Martin dabei zu sein. Idealerweise bereits in passender Verkleidung, ansonsten liegen vor Ort einige Utensilien bereit.

Die gesammelten Geldspenden der Sternsingeraktion in St. Martin kommen auch dieses Jahr der weltweiten Sternsingeraktion und damit bedürftigen Kindern in aller Welt zugute. Partnerland dieses Jahr ist Peru, wo auch die ebenfalls von den in St. Martin gesammelten Spenden profitierende Partnergemeinde in Cajamarca liegt.
Die gesammelten Süßigkeiten werden unter den Sternsingern und dem Gast-Haus e.V. aufgeteilt.

www.sternsinger.de

Sternsingeraktion 2019 in St. Martin

Auf die Kronen, fertig, los!

Werde auch Du ein Sternsinger-Held!

Bei der Aktion Dreikönigssingen ziehen jedes Jahr Kinder von Haus zu Haus und bringen den Menschen die Friedensbotschaft und den Segen für das neue Jahr.

Werde auch Du am 05. und 06. Januar 2019 zu einem Segen für andere, denn mit den Sternsinger-Spenden werden jährlich Kinder und Familien in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa unterstützt.

Meldet Euch alleine/als Helfer oder direkt als Gruppe an unter:

pv-dortmund-mitte-ost.de/index.php/391-anmeldung-sternsinger-st-martin

An(ge)dacht - 15. Dezember 2018

Weihnachten 2018

Weihe - Nacht? Was für ein Wort! Was steckt in diesem Wort?

Weihe = herausgenommen aus der Alltäglichkeit - benedicere = gutsagen! Etwas weihen - hingeben - einem höheren Zweck zueignen.

Nacht = Gegenteil von Tag; 2. Hälfte der Tag- und Nachtgleiche = Zeitraum von 12 Stunden. Gehüllt in Dunkelheit - Hinweis auf den Tod = Ewige Ruhe.

Die Nacht, die dem Schlaf geweiht ist - hingegeben dem Schlaf: Kleiner Bruder des Todes.

Diese Weihnacht ist einem Zweck zugeeignet. Sie tangiert den Tod und gibt Leben Raum.

Ein Kind wird geboren in der Mitte der Nacht, die der Anfang des Tages ist. Der Ort ist kein Haus; es ist eine Höhle, ein Bretterverschlag. Tiere sind hier zu Hause; Rinder und Esel, Schafe auf der Weide davor; Hirten, die wachen und die Welt nicht verstehen 

Sie sehen ein Licht, eine Stimme in der Nacht: „Fürchtet euch nicht!“ Das ist die Botschaft in der Weih - Nacht: Gottes Wort, übermittelt durch eine Lichtgestalt = Engel!“ „Euch ist der Retter geboren“. Der, der die Angst aus der Nacht nimmt, weil er das Heil bringt, das alle schauen sollen.

Und worin besteht denn das Heil?

Im göttlichen Frieden - im Auskommen miteinander;

im liebenden Entgegenkommen;

in der Verhinderung von Hass;

im Aufgeben der Oberherrschaften;

im Fallenlassen der Macht;

in der Anerkennung des Anderen im Anderssein;

im Zulassen der Gewaltlosigkeit;

in der Anerkenntnis der Schwachheit, die die Welt stützt.

Welt - hab den Mut die Weih - Nacht 2018 zu leben und du wirst das Heil schauen, wie Jesaja es sagte.

Gesegnete Advent- und Weihnachtszeit.

Ihr Pfarrer Klaus Korfmacher

 

   

Kalender  

<<  <  Januar 2018  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
   

Termine  

Gemeindecafé St. Martin

Januar
Donnerstag
24
15:30 h - 17:30 h
Gemeindesaal St. Martin

Dankeschönabend St. Martin

Januar
Freitag
25
19:30 h
Gemeindesaal St. Martin

Gemeindecafé St. Martin

Januar
Donnerstag
31
15:30 h - 17:30 h
Gemeindesaal St. Martin

Karneval in St. Liborius

Februar
Samstag
23
20:11 h
Pfarrsaal St. Liborius
   

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok