Anmeldung

   

Newsletter  

Sie möchten die Pfarr-nachrichten und andere Neuigkeiten aus der Gemeinde automatisch erhalten? Melden Sie sich hier an!
captcha 
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen
   

Kontakt  

Pastoralverbund
Dortmund Mitte-Ost

Gabelsbergerstr. 32
44141 Dortmund
0231 / 59 43 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

An(ge)dacht - 20. Mai 2018

 

 

Die Maienkönigin

Maria, Maienkönigin!

Dich will der Mai begrüßen,

O segne seinen Anbeginn,

Und uns zu Deinen Füßen.

 

Maria! Dir befehlen wir,

Was grünt und blüht auf Erden,

O laß es eine Himmelszier

In Gottes Garten werden.

 

Behüte uns mit treuem Fleiß,

O Königin der Frauen!

Die Herzensblüte lilienweiß

Auf grünen Maiesauen.

 

Vor allen sind`s der Blümlein drei,

Die laß kein Sturm erlauben:

Die Hoffnung grün und sorgenfrei,

Die Liebe und den Glauben.

 

O laß die Blumen um und um

In allen Herzen sprossen,

Und mache sie zum Heiligtum,

Drin sich der Mai erschlossen.

 

Die Seelen kalt und glaubensarm,

Die mit Verzweiflung ringen,

Die Stummen mache liebeswarm,

Damit sie freudig singen.

 

Damit sie gleich der Nachtigall

Im Liede sich erschwingen,

Und mit der Freude hellstem Schall

Dir Maienlieder singen.

 

 

(Guido Görres 1842)

 

An(ge)dacht - 06. Mai 2018

miteinander. versöhnt. leben

Unter diesem Leitwort steht in diesem Jahr die Pfingstaktion von Renovabis. Damit greift die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa zum 25-jährigen Bestehen ein seit ihrer Gründung zentrales Anliegen auf.

Dabei sollen im Jubiläumsjahr nicht nur Fragen der Aufarbeitung der oft gewaltbelasteten Vergangenheit in Mittel-, Ost- und Südeuropa in den Blick der Liebe kommen. Es geht auch um die aktuellen Konflikt-Szenarien und Kommunikationsprobleme zwischen Ost und West, die im Zuge der Flüchtlingskrise immer deutlicher geworden sind.

Sie sollten im Licht einer Liebe gesehen werden können, die sagt: „Es ist, was es ist!“

Drei Stichworte sind mit auf den Weg gegeben:

„miteinander.“ - dankbar realisieren, dass das Gegeneinander-Denken vorbei ist.

„versöhnt.“ - einen Strich unter die Vergangenheit zu ziehen und einen wahren Neubeginn zu wagen und sich der Perspektive des Lebens zu öffnen.

„leben.“ - vom Ganzen her leben, das meint miteinander versöhnt leben. Das umschreibt jene Seite des ewigen Lebens, die im Hier ihren Anfang nimmt und in der Gemeinschaft mit Gott im Himmel vollendet wird.

Dieses Leitwort trifft auf den Bericht der jungen Frau Marina Federchenko, die eine zweite Chance mitten im Krieg erlebte. Sie erzählt die Geschichte, wie sie als Bedürftige vor einiger Zeit eine Caritas-Einrichtung in Charkiw aufsuchte. „Sie haben mir nicht nur mit einem Schlafplatz geholfen und mir zu Essen gegeben. Auch einen Arbeitsplatz und eine Perspektive habe ich hier gefunden“, erinnert sich die 39-Jährige. Zuvor erlebte die Mutter mit ihren drei Kindern eine regelrechte Odyssee. Ihr Haus stand unweit von dem 2014 schwerumkämpften Flughafen in Donezk. Die Familie flüchtete in den Westen der Ukraine. Dort aber fanden sie keine rechte Unterkunft und fuhren zurück in die umkämpfte Heimatstadt. 2015 floh sie erneut, diesmal nach Charkiw, und blieb. Von dem Geld, das sie von der Caritas erhielt, kaufte sie ihren Kindern Sachen zum Anziehen. „Ich hatte nicht daran geglaubt, eines Tages wieder Kleidung im Geschäft einzukaufen“, sagte Sie. „Ich begann wieder daran zu glauben, das Leben könnte für uns wieder so sein wie vor dem Krieg“, sagt sie heute.

Ihr eigenes Reisebüro musste sie in Donezk zurücklassen, heute hat sie einen Job als Sozialarbeiterin und hilft als Geflüchtete anderen Kriegsflüchtlingen aus der Ostukraine. „Es sind meine Leute, und nicht immer werden sie im Rest des Landes willkommen geheißen“, sagt Federchenko. „Weil ich Ähnliches erlebt habe, kann ich mich gut in sie hineinfühlen.“ Ihrer Meinung nach sei zu wenig im westlichen Bewusstsein, dass der Konflikt im Osten ihres Landes weiterhin andauere. „In Europa wird noch immer geschossen und wir schauen uns Modemagazine im Fernsehen an“, schüttelt sie den Kopf.

Auf welcher Seite des Konflikts steht sie? „Zuhause spreche ich Russisch, aber ich bin Ukrainerin“, antwortet sie. Dann erzählt sie die Geschichte, wie ihr alter Freund sich auf die Seite der Separatisten geschlagen hat. „Die Freundschaft hört aber nicht auf“, sagt sie und ergänzt, ihre Hoffnung auf Frieden und Versöhnung habe sie nicht aufgegeben. Gerade, weil es auch viele gute Menschen in ihrem Land gebe, wie sie erfahren hat.

Auch dies steht für Kirche, für Liebe, für Caritas. Gott sei Dank.

Klaus Korfmacher, Pfarrer

 

An(ge)dacht - 21. April 2018

 

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

das große alte Bild vom Hirten und seiner Herde begleitet uns liturgisch das ganze Jahr hindurch.

Auch jetzt, am 4. Sonntag der Osterzeit, steht der „gute Hirte“ wieder im Mittelpunkt. Kann auch für uns heute diese Metapher noch überzeugend, noch ansprechend sein?

Einem Hirten, dem wir bedingungslos folgen, dem wir, ohne nachzudenken, einfach ungefragt unser Leben in die Hand geben?

Vielleicht ist es unser Wunsch, dass dieser Hirte, der Gott ist, ein guter treuer Lenker in unsicheren Zeiten ist. In Zeiten, wie wir sie heute erleben.

Der niederländische Theologe Huub Oosterhuis formuliert diesen Wunsch vorsichtiger und zurückhaltender: Wärst Du mein Hirte, nichts würde mir fehlen…

So beginnt seine moderne Auslegung des Psalm 23. Ein Wunsch, der vielleicht Wirklichkeit werden kann, der uns das ganze Leben begleiten kann, ist zwar kein Versprechen, aber doch eine Verheißung.

Ich wünsche Ihnen ein Stück dieser Zuversicht, die uns ein Leben lang begleiten kann, auch und gerade dann, wenn die Dunkelheit, die Zweifel und die Nacht über uns  hereinbrechen.

Möglicherweise wird dann aus der vorsichtigen Frage, wärst Du mein Hirte, die sichere Zusage: Du bist mein Hirte, nichts wird mir fehlen.

Einen gesegneten Sonntag wünscht

Tobias Bredohl

 

 

Orgeln erleben im Pfarrfairbund - Es sind noch Plätze frei

Wie im letzten Jahr wollen wir uns auch in diesem Jahr Orgeln in der Umgebung ansehen und vor allem anhören. Unser Kirchenmusiker Tobias Bredohl wird uns an diesem Tag begleiten und die Orgeln für uns erklingen lassen.

Abfahrt von der St. Martin-Gemeinde ist am

Mittwoch, den 18. April 2018, um 8.30 Uhr

mit dem Bus von der Gabelsbergerstraße.

Die diesjährige Orgelfahrt führt uns nach Olsberg in die Kath. Pfarrkirche St. Martin. Hier erwartet uns ein Unikum. (Mehr wird nicht verraten) Anschließend fahren wir weiter nach Meschede-Remblinghausen in dee Kath. Pfarrkirche St. Jacobus der Ältere.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen geht es weiter nach Arnsberg in die Klosterkirche in Oelinghausen und in die Propsteikirche. Zum Abschluss – ein gemeinsames Kaffeetrinken.

Kosten für die Fahrt betragen: 38,- €

Das Mittagessen im Restaurant, ein Stück Kuchen und die Fahrt im Bus sind im Preis enthalten.

Anmeldungen: bei Fam. Hippler, Tel: 599026

   

Kalender  

<<  <  Mai 2017  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
   

Termine  

3. Biergartenabend St. Martin

Juli
Freitag
27
18:00 h - 22:00 h
Pfarrzentrum St. Martin

4. Biergartenabend St. Martin

August
Freitag
3
18:00 h - 22:00 h
Pfarrzentrum St. Martin

5. Biergartenabend St. Martin

August
Freitag
10
18:00 h - 22:00 h
Pfarrzentrum St. Martin

Caritas Senioren Geburtstagsfe…

August
Donnerstag
16
15:00 h
Pfarrsaal St. Liborius

Familiengottesdienst St. Marti…

September
Sonntag
2
11:15 h
Kirche St. Martin
   

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok