Anmeldung

   

Newsletter  

Sie möchten die Pfarr-nachrichten und andere Neuigkeiten aus der Gemeinde automatisch erhalten? Melden Sie sich hier an!
captcha 
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen
   

Kontakt  

Pastoralverbund
Dortmund Mitte-Ost

Gabelsbergerstr. 32
44141 Dortmund
0231 / 59 43 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

An(ge)dacht - 07. Januar 2018

Liebe Brüder und Schwestern!

Im Herbst des vergangenen Jahres war ich in der Zeit vom 08.10. bis zum 09.12. im Recollectio-Haus der Benediktinerabtei Münsterschwarzach. Es war eine sehr fordernde und aber zugleich fördernde und sehr intensive Zeit. Zunächst danke ich allen, die mir dies ermöglicht haben.

Das fürbittende und zugleich unterstützende Gebet habe ich während dieser 9 Wochen gespürt. In solch einer Zeit, in der man über das eigene Leben nachdenkt, kommen alte Wunden und Verletzungen durch Worte hoch. Diese lähmen und rauben einem jegliche Kraft und Freude. Wunden werden zu Narben, sie bleiben und heilen.

Ein Satz von Pater Meinrad Dufner berührt und bewegt mich immer noch: „VERLETZLICHKEIT ist LEBENDIGKEIT“

Wer verletzt wurde, der ist lebendig. Lebendigkeit heißt auch wieder zu lachen und zu weinen. Die Vergangenheit kann man nicht ändern, aber man kann sie hinter sich lassen, indem man sie auf Papier schreibt, verbrennt und die Asche in einen Fluss kippt. Das kann befreien.

Doch es gilt am Beginn des Jahres nicht nur nach rückwärts zu schauen, sondern auch nach vorne. Der Apostel Paulus schreibt an die Philipper aber auch an uns:

Eines aber tue ich: Ich vergesse, was hinter mir liegt, und strecke mich nach dem aus, was vor mir ist.“ (Philipperbrief 3, 13b)

Vor uns liegt das neue und junge Jahr 2018. Für dieses Jahr wünsche ich Ihnen allen alles Gute, Glück, Zufriedenheit und Gesundheit.

Ihr

Norbert Hagemeister, Pastor

 

 

Krippencafe in St. Martin

Es erwartet Sie eine Einführung in die Geschichte der Weihnachtskrippe am Beispiel der diesjährigen orientalischen Krippe von St. Martin. Anschließend gibt es die Möglichkeit der Begegnung bei Kaffee und Kuchen in der Werktagskirche.

An(ge)dacht - 23. Dezember 2017

 

Bethlehem heißt übersetzt „Haus des Brotes". Bethlehem, nahe an Jerusalem, ein Schafkaff, nicht der Rede wert. Nicht wirkliche Heimat und doch Stadt Davids. Hier wurde jener legendäre König geboren, der den Stammbaum Jesu anführt. Er begründet eine Genealogie von Versagern in der männlichen Linie und zweifelhaften Frauen aus „aller Herren Länder".

Eigentlich müsste sich der Spross abwenden, aber offensichtlich wollte es die Vorsehung so. Nahe des afro-syrischen Grabens, der Jordansenke, 400 Meter unter dem Meeresspiegel, tiefer geht es nicht auf dieser Erde, wollte Gott Mensch werden. Ob es in dem Stall wohl schon die Futterkrippe gab? War es nicht eher so, dass die Höhle in der Mitte eine Vertiefung hatte, in die das Kind - kaum zugedeckt - gelegt wurde? Tiere hatten eine Futterkrippe - der Sohn Gottes hatte „keinen Platz" wohin er sein Haupt legen konnte. Es bleibt das Loch. Also nur der Atem der Tiere um ihn, um das nackte Kind zu wärmen in diesem Erdloch; in jener Höhle von Bethlehem: Haus des Brotes!

Heute umgeben von einem 14zackigen Silberstern. Marmor und Silber, schlichter Schmuck in höchster Eleganz adelt den Ort. Verborgener geht es nicht mehr, dagegen wird das Kreuz Erhöhung sein, Offenheit und Sichtbarkeit.

Ob wir je verstehen, wer Gott ist und was ihm wichtig ist für uns? Es ist evident: Das Unsichtbare ist groß bei Gott. Allein dies rettet uns in allem menschlichen Größenwahn.

Möge Ihr Weihnachtsfest gesegnet sein:

Ihr Pfarrer Dr. Klaus Korfmacher

 

Der lebendige Adventskalender 2017

Eine ökumenische Initiative der
Ev. KG. St. Reinoldi Dortmund
und der
Kath. St. Martin Gemeinde

Advent (lateinisch adventus „Ankunft“), eigentlich Adventus Domini (lat. für Ankunft des Herrn), bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Fest der Geburt Jesu Christi, Weihnachten, vorbereitet. Die Christen gedenken der Geburt Jesu und feiern sie als Menschwerdung Gottes. Advent – Wikipedia

Wir treffen uns draußen vor den beleuchteten Fenstern oder Türen zum gemeinsamen Singen und Geschichten erzählen und hören.

Schön wäre es, wenn sich jeder ein kleines Licht (Kerze) mitbringt.

Dateien:
Lebendiger Adventskalender 2017 Beliebt
(2 Stimmen)
Datum Donnerstag, 23. November 2017 21:46 Dateigröße 105.43 KB Download 388.00 Download

   

Kalender  

<<  <  Juni 2018  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
   

Termine  

Gemeindecafé St. Martin

Oktober
Donnerstag
25
15:30 h
Gemeindesaal St. Martin

Familiengottesdienst St. Marti…

November
Sonntag
4
11:15 h
Kirche St. Martin

PGR Sitzung St. Meinolfus

November
Mittwoch
7
18:30 h
Gemeinde St. Meinolfus

Patronatsfest St. Martin

November
Samstag
10
Pfarrzentrum St. Martin

Eine Welt Verkauf

November
Sonntag
11
Kirche St. Liborius
   

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok