Anmeldung

   

Newsletter  

Sie möchten die Pfarr-nachrichten und andere Neuigkeiten aus der Gemeinde automatisch erhalten? Melden Sie sich hier an!
   

Kontakt  

Pastoralverbund
Dortmund Mitte-Ost

Gabelsbergerstr. 32
44141 Dortmund
0231 / 59 43 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

FaJuKi - Rückblick 2016

Zusammenfassend kann man sagen: ein gelungener Start

Das FaJuKi-Team blickt zurück auf die ersten Aktionen

Auf Familien, Jugendlichen und Kindern liegt der Fokus

Sie mehr in der Gemeinde zu verankern und durch unregelmäßig stattfindende Angebote und Veranstaltungen immer wieder zusammenzuführen ist das Ziel.“ Engagierte Gemeindemitglieder, ein Logo und der passende Name waren schnell gefunden. Das Logo beschreibt etwas umfassendes, verbindendes und stellt auch textlich heraus, dass es im Kern um Familie, Jugendliche und Kinder geht.

Von der Idee bis zur ersten Aktion ging es recht schnell- der Fußball-EM sei Dank!

Die zwei – wirklich sehr spontan angesetzten – Termine zum „Rudel gucken“ fanden großen Anklang: Die Erwachsenen feuerten die Jungs an, während die Kinder mal zusahen, mal draußen selber kickten, mal auf dem Spielplatz tobten oder mal naschten. Es gab Softgetränke, Bier und Würstchen und jede Menge gute Stimmung und den festen Entschluss, auch in Zukunft im Rudel zu gucken.

Im September ging es dann ab in den Zoo

Die 20 freien Plätze waren schnell vergeben und bei schönem Sonnenschein machten sich die Kinder auf, die „Tiere der Bibel“ im Dortmunder Zoo zu besuchen. 
Bevor es losging überlegten alle eifrig, auf welche Tiere man so trifft. Dass wir dabei zunächst auf Schlangen und Heuschrecken treffen, war nicht so überraschend, wie z.B. der Besuch bei den Stachelschweinen. Besonders interessant waren die Informationen zur Bedeutung des Esels und das Highlight, natürlich der Löwe.

Kurz darauf trafen sich rund 20 Hypochonder im Gemeindehaus

Und da waren sie genau richtig, denn – so fasste es Frau Brigitta Wegner-Klein (aus der Landgrafen-Apotheke) mit einem Augenzwinkern zusammen: „Für Homöopathie muss man Hypochonder sein.“ Zunächst begann Frau Wenger-Klein mit den Grundlagen der Homöopathie und erklärte die Hintergründe zur „Entstehung“ der Homöopathie sowie dem Leitsatz „Similia similibus curentur“ (Gleiches mit Gleichem behandeln). Sie erklärte die Bedeutung der Potenzen und gab gute Tipps zur Dosierung. Ganz wichtig war jedoch, dass man ein wenig Hypochonder sein muss, wenn man mit Homöopathie Erfolge erzielen will: Bei dem kleinsten Indiz sollte sofort mit der Medikation begonnen werden.
Es war ein informativer und kurzweiliger Vortrag mit vielen Tipps & Tricks, der sowohl für den absoluten Laien sowie für diejenigen geeignet war, die sich bereits mit der Homöopathie beschäftigt hatten.
Wir freuen uns auch 2017 wieder einen Vortragsabend zu dem Thema anbieten zu können und unser Angebot um das Thema „Schüßler-Salze“ zu erweitern.

Und dann traf Mehlstaub auf Glitzersteinchen...

Es gibt doch nicht Schöneres, als in der Vorweihnachtszeit gemütliche Nachmittage mit Kaffee und Plätzchen zu verbringen. Dies dachten sich auch die ca. 50 Teilnehmer, die an der FaJuKi Advents-Aktion mitgemacht haben. Für Groß und Klein war gesorgt: Den Kindern wurde in einer gemütlich eingerichteten Leseecke Geschichten vorgelesen, während andere Kinder und ein paar Erwachsene den Weihnachtskalender für die Kirche gestaltet haben. 24 selbst erstellte Keilrahmen-Gemälde zum Thema „Stern“ verdecken nun kleine Überraschungen für die Gemeinde. Im Verlauf der Adventszeit konnten verschiedene Gemeinde-Gruppen, wie das Gemeinde-Cafe, die Gymnastik-Gruppe oder die Kindergartenkinder den Adventskalender in der Kirche öffnen und sich über kleine Geschenke freuen.
Die Männer durften in der Weihnachtsbäckerei des Kindergartenkellers ihr Glück versuchen. Die (durchaus sehr leckeren) 400 Plätzchen wurden dann noch verpackt und versteckten sich hinter dem Kalendertürchen Nr. 4 und wurden im Familiengottesdienst an die Gemeindemitglieder verteilt. 
Eine tolle Einstimmung auf die Adventszeit.

Zusammenfassend lässt sich also wirklich sagen, dass der Start der jungen Gruppe durchaus zufriedenstellend war.

 

Freuen Sie sich mit uns auf viele Aktivitäten in 2017:

11. Februar Erste Hilfe am Kind (für Erwachsene)
18.& 19. März Malkurs für Kinder im Grundschulalter
21. März T-Shirt gestalten für Väter
22. März Vortrag „Schüßler-Salze“
08. April Osterkerzen und Palmstöcke gestalten
03. September Reiseforum „Oh, wie schön ist … “
06. September Vortrag „Homöopathie am Kind“
03. Dezember Advents-Aktion

An(ge)dacht - 04. Februar 2017

„Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden,

in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt.

Ich habe heute einen Traum!“

Liebe Schwestern und Brüder!

Diese Worte sind die Schlussworte aus der berühmten Rede von Martin Luther King, die er anlässlich des Marsches auf Washington für Arbeit und Freiheit, an dem mehr als 250.000 Menschen teilnahmen, am 28. August 1963 in Washington, D.C., vor dem Lincoln Memorial hielt. In der gleichen Stadt, der Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika wurde Donald Trump als 45. Präsident vereidigt.

Doch die Vereinigten Staaten von Amerika sind sehr gespalten. Wenn man die Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt, dann ist meiner Meinung nach ganz klar der ehemalige US-Präsident Barack Obama um Längen vor dem jetzigen.

Von daher erscheinen mir die Worte, die Paulus an die Gemeinde in Korinth richtet sehr passend:

„Ich ermahne euch, Brüder und Schwestern im Namen Jesu Christi, unseres Herrn:

Seid alle einmütig, und duldet keine Spaltungen unter euch; seid ganz eines Sinnes und einer Meinung.“

Es ist nicht einfach einer Meinung zu sein, denn Demokratie lebt vom Streit der Meinungen und dem Ringen um die Sache. Das sollte immer fair und respektvoll geschehen. Einmütigkeit heißt für mich: Jenen zu widersprechen, die andere demütigen, sie nicht zu Wort kommen lassen und vieles Schlechte mehr. Das hat vor kurzem die Schauspielerin Meryl Streep bei der Verleihung der Golden Globes in Hollywood getan, in dem sie sagte: „Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle“.

Stattdessen gilt es nicht nur einmütig, sondern auch demütig zu sein und Charakter und Haltung zu zeigen, damit der Traum von

Martin Luther King immer mehr wahr wird.

Norbert Hagemeister, Pastor

 

An(ge)dacht - 04. Februar 2017 (2)

„Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden,

in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt.

Ich habe heute einen Traum!“

Liebe Schwestern und Brüder!

Diese Worte sind die Schlussworte aus der berühmten Rede von Martin Luther King, die er anlässlich des Marsches auf Washington für Arbeit und Freiheit, an dem mehr als 250.000 Menschen teilnahmen, am 28. August 1963 in Washington, D.C., vor dem Lincoln Memorial hielt. In der gleichen Stadt, der Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika wurde Donald Trump als 45. Präsident vereidigt.

Doch die Vereinigten Staaten von Amerika sind sehr gespalten. Wenn man die Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt, dann ist meiner Meinung nach ganz klar der ehemalige US-Präsident Barack Obama um Längen vor dem jetzigen.

Von daher erscheinen mir die Worte, die Paulus an die Gemeinde in Korinth richtet sehr passend:

„Ich ermahne euch, Brüder und Schwestern im Namen Jesu Christi, unseres Herrn:

Seid alle einmütig, und duldet keine Spaltungen unter euch; seid ganz eines Sinnes und einer Meinung.“

Es ist nicht einfach einer Meinung zu sein, denn Demokratie lebt vom Streit der Meinungen und dem Ringen um die Sache. Das sollte immer fair und respektvoll geschehen. Einmütigkeit heißt für mich: Jenen zu widersprechen, die andere demütigen, sie nicht zu Wort kommen lassen und vieles Schlechte mehr. Das hat vor kurzem die Schauspielerin Meryl Streep bei der Verleihung der Golden Globes in Hollywood getan, in dem sie sagte: „Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle“.

Stattdessen gilt es nicht nur einmütig, sondern auch demütig zu sein und Charakter und Haltung zu zeigen, damit der Traum von

Martin Luther King immer mehr wahr wird.

Norbert Hagemeister, Pastor

 

An(ge)dacht - 04. Februar 2017 (3)

„Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden,

in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt.

Ich habe heute einen Traum!“

Liebe Schwestern und Brüder!

Diese Worte sind die Schlussworte aus der berühmten Rede von Martin Luther King, die er anlässlich des Marsches auf Washington für Arbeit und Freiheit, an dem mehr als 250.000 Menschen teilnahmen, am 28. August 1963 in Washington, D.C., vor dem Lincoln Memorial hielt. In der gleichen Stadt, der Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika wurde Donald Trump als 45. Präsident vereidigt.

Doch die Vereinigten Staaten von Amerika sind sehr gespalten. Wenn man die Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt, dann ist meiner Meinung nach ganz klar der ehemalige US-Präsident Barack Obama um Längen vor dem jetzigen.

Von daher erscheinen mir die Worte, die Paulus an die Gemeinde in Korinth richtet sehr passend:

„Ich ermahne euch, Brüder und Schwestern im Namen Jesu Christi, unseres Herrn:

Seid alle einmütig, und duldet keine Spaltungen unter euch; seid ganz eines Sinnes und einer Meinung.“

Es ist nicht einfach einer Meinung zu sein, denn Demokratie lebt vom Streit der Meinungen und dem Ringen um die Sache. Das sollte immer fair und respektvoll geschehen. Einmütigkeit heißt für mich: Jenen zu widersprechen, die andere demütigen, sie nicht zu Wort kommen lassen und vieles Schlechte mehr. Das hat vor kurzem die Schauspielerin Meryl Streep bei der Verleihung der Golden Globes in Hollywood getan, in dem sie sagte: „Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle“.

Stattdessen gilt es nicht nur einmütig, sondern auch demütig zu sein und Charakter und Haltung zu zeigen, damit der Traum von

Martin Luther King immer mehr wahr wird.

Norbert Hagemeister, Pastor

 

   

Kalender  

<<  September 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192023
2526272930 
   

Termine  

Klavierabend in St. Martin

September
Sonntag
24
18:00 h
Kirche St. Martin

Gemeindecafé St. Martin

September
Donnerstag
28
15:30 h - 17:30 h
Gemeindesaal St. Martin

Ökumenische Fahrt nach Trier

Oktober
Sonntag
8
Bustour

Trödel rund ums Kind

Oktober
Sonntag
8
14:00 h - 17:00 h
Pfarrsaal St. Liborius

PGR St. Martin

Oktober
Donnerstag
12
20:00 h
Gemeindesaal St. Martin