Anmeldung

   

Newsletter  

Sie möchten die Pfarr-nachrichten und andere Neuigkeiten aus der Gemeinde automatisch erhalten? Melden Sie sich hier an!
captcha 
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen
   

Kontakt  

Pastoralverbund
Dortmund Mitte-Ost

Gabelsbergerstr. 32
44141 Dortmund
0231 / 59 43 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

An(ge)dacht - 17. Februar 2019

 

Liebe Brüder und Schwestern!

Unpassender könnte es gar nicht sein. Bald wird in unseren Gemeinden Karneval gefeiert - ja fast alle Welt ist ausgelassen und feiert. Im Evangelium des 6. Sonntages im Jahreskreis heißt es: „Weh Euch, die Ihr jetzt lacht, denn Ihr werdet klagen und weinen!“

Als ob man uns den Spaß verderben wollte! Als würde man uns das bisschen Freude und ein wenig Ausgelassenheit im vereinzelten tristen Alltag einfach nicht gönnen.

Man könnte leicht daraus folgen: „LACHEN VERBOTEN!“ Aber ist das wirklich so???

Als ob Jesus etwas dagegen hätte, dass Menschen ausgelassen feiern, sich freuen, fröhlich und glücklich sind. Sein erstes Wunder fand auf einer Hochzeit statt, auf einem Fest, auf einer Feier, die in aller Regel absolut nichts Trauriges an sich hat. Dort sorgt er sich ausgerechnet für den Wein, für ein Getränk, das normalerweise dafür verantwortlich ist, dass solch ein Fest im Verlauf des Abends nur noch ausgelassener wird.

Es ist keineswegs verboten zu lachen und sich zu freuen. Aber man sollte bedenken, dass alles seine Zeit hat. Das lesen wir im dritten Kapitel des Buches Kohelet in der Bibel. Auch das Lachen und das Weinen hat seine Zeit und auch die Klage und der Tanz (vgl. Koh 3, 4). Es gibt nicht nur Freude und Fröhlichkeit, sondern eben auch Trauer und Klage. Beides gehört dazu. Manchmal ist es ganz dicht beieinander. Paulus schreibt an die Römer, aber auch an uns:

„Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden.“

(Röm 12,13).

In der vierten Strophe des Liedes: „Komm, Herr, segne uns“ (GL 451) heißt es:

Komm, Herr, segne uns, / dass wir uns nicht trennen, /
sondern überall / uns zu dir bekennen. /
Nie sind wir allein, / stets sind wir die Deinen. /
Lachen oder Weinen / wird gesegnet sein.

Egal ob es uns nach Lachen oder nach Weinen zumute ist,

Gott ist bei uns.

Norbert Hagemeister, Pastor

 

 

An(ge)dacht - 03. Februar 2019

Darstellung des Herrn - 2. Februar

Schwestern und Brüder in Christus,

das „Abendland“ feiert seit 1960 in Übereinstimmung mit den orientalischen (orthodoxen) Kirchen den 2. Februar als Darstellung des Herrn und damit als Herrenfest.

Dieses Fest ist im 5. Jahrhundert in Jerusalem bezeugt und wurde im 7. Jahrhundert auch in Rom übernommen. Im Osten (Orthodoxie) heißt es „Hypapante“ (Begegnung). Es ist gemäß Lk 2,22 am 40. Tag nach Weihnachten angesetzt und beschließt die Reihe der weihnachtlichen Feste, dessen Inhalt die Darstellung Jesu im Tempel ist.

Hier treten der greise Simeon und die greise Hanna Jesus, auf den Armen der Eltern, entgegen. Vom Heiligen Geist geführt preisen sie Gott, denn sie sehen in ihm das Heil der Völker.

An diesem Tag werden heute die Kerzen geweiht, um mit brennenden Lichtern in der Hand die Hoffnung zu benennen einmal das ewige Licht der Herrlichkeit Christi zu schauen.

Mit diesem Fest endet die Zeit der Krippen und erleuchteten Weihnachtsbäume in unseren Kirchen.

Grund, allen zu danken, die von Beginn des Advents für den Schmuck in den Kirchen gesorgt haben.

Ich danke allen, die regelmäßig unsere Kirchen säubern.

Ich danke denen, die die Altarwäsche säubern und bügeln.

Ich danke denen, die für den Adventkranz und Blumenschmuck Sorge trage. Ich danke den Krippenbauern und - bauerinnen für Ideenvielfalt und Innovation. Ich danke allen Männern, die die Weihnachtsbäume mit Kraft aufstellen und schmücken. Ich danke den Küsterinnen und Küstern für ihr vielfältiges Engagement in weihnachtlicher Festzeit.

Ich danke allen Sekretärinnen für die die Weihnachtszeit auch eine „gefüllte“ Zeit ist. Mein Dank gilt allen Lektorinnen / Lektoren und Kommunionhelfern, den Organisten und Messdienern und allen, die liturgische Dienste vollziehen.

Möge die Erfahrung des gelungenen Festes - auch beim Abbau - die Vorfreude auf Weihnachten 2019 beflügeln.

Ihr

Pastor Klaus Korfmacher

 

 

An(ge)dacht - 19. Januar 2019

Liebe Gemeinden,

mein Name ist Christian Fricke, bin 41 Jahre alt und komme aus Dortmund.

Ich bin verheiratet und Vater einer 13 jährigen Tochter.

Nach Abschluss meines Studiums der Sozialwissenschaften und der Sozialpädagogik war ich in den letzten Jahren in unterschiedlichen beruflichen Arbeitsfeldern tätig und habe so beispielsweise in verschiedenen Projekten zur Sozialraumarbeit / Sozialraumforschung als auch in der Kommunalverwaltung (Kinder- u. Jugendhilfe) in Köln sowie dem Ruhrgebiet gewirkt.

Gegenwärtig interessiere ich mich dafür, die Strukturen der Katholischen Kirche näher kennenzulernen und trage mich mit dem Gedanken den Beruf des Gemeindereferenten zu ergreifen. Aufgrund dessen absolviere ich seit Anfang Januar 2019 ein studienvorbereitendes Praktikum im Pastoralen Raum Dortmund-Mitte.

Ich bedanke mich beim pastoralen Team um Hr. Pfr. Dr. Korfmacher für die Gelegenheit, dieses Praktikum absolvieren zu können; ich bin gespannt darauf den Pastoralverbund Dortmund-Mitte-Ost mit seinen Gemeinden  St. Liborius, St. Martin  und St. Meinolfus sowie seinen Gemeindemitgliedern kennenzulernen.

Ich freue mich auf konstruktive Gespräche mit Ihnen.

In diesem Sinne schließe ich und sage: Bis bald!

Herzliche Grüße,

Christian Fricke

An(ge)dacht - 05. Januar 2019

Liebe Christinnen und Christen,

„...zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land.“

Dieser letzte Halbsatz ist von Gewicht. Im Evangelium drückt er aus, dass die Sterndeuter auf dem Heimweg Herodes dem Großen (+ 4 n. Chr.) aus dem Weg gingen, um ihn nicht auf die Spur Jesu zu führen. So war ihnen von einem Engel gesagt.

Diesem Satz kommt eine übertragene Bedeutung zu. Zunächst sagt er aus, dass die Sterndeuter in ihre Heimat zurückkehren. Sie steigen nicht aus. Der Alltag gehört zu ihnen.

Allerdings lassen sie sich verändert auf den Alltag ein. Ihre Suche nach dem Kind - in dem Gott Mensch wurde - war kein Event, kein aus dem Leben herausgerissenes Ereignis, sondern eine Etappe ihres Lebensweges.

Das Ziel war die Begegnung mit dem Kind im Krippenstall, doch zum Aufbrechen gehört auch das Heimkehren: anders heimkehren, als sie aufgebrochen sind.

Die drei Sterndeuter, die aufgebrochen sind, haben Vieles zurückgelassen. Allerdings die Zuhausegebliebenen nicht vergessen, sondern sie haben erzählt, was sie erlebt haben und wer ihnen wie begegnete - zuletzt: Gott in einem Kind. So wurden sie Zeugen des einmalig Geschehenen, damals in Bethlehem.

Aufgebrochen mit dem Stern vor Augen - ein großes kosmisches Ereignis; sie kehren heim mit dem Blick für Kleine, das vermeintlich Unbedeutende.

Sie kehren heim mit dem Bild eines Kindes im Herzen. Freuen wir uns, wenn die Sterndeuter heute vor unserer Tür stehen und singen vom Geheimnis Gottes im Kind.

Ihr Klaus Korfmacher, Pfarrer 

   

Kalender  

<<  <  September 2018  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
24252627282930
   

Termine  

Gemeindecafé St. Martin

Februar
Donnerstag
21
15:30 h
Gemeindesaal St. Martin

Karneval in St. Liborius

Februar
Samstag
23
20:11 h
Pfarrsaal St. Liborius

PGR-Sondertermin St. Martin &q…

Februar
Dienstag
26
20:00 h
Gemeindesaal St. Martin

Gemeindecafé St. Martin

Februar
Donnerstag
28
15:30 h
Gemeindesaal St. Martin

PGR-Sitzung St. Martin

März
Montag
11
20:00 h
Gemeindesaal St. Martin
   

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok